Pasta Party, Teil 1: Spaghetti Carbonara

Ja, ich höre euer Gelächter sogar über mein WLAN. Ausgerechnet Spaghetti Carbonara sollen etwas für Läufer sein? Diese Bombe aus Fett, aus in Sahne schwimmendem Speck?!

Aber sicher doch. Denn wenn eine Zutat in einer richtigen Carbonara nichts verloren hat, dann ist das Sahne. Hier mein Rezept.

Spaghetti Carbonara: Ohne Sahne, aber mit viel Eiweiß

Wie genau das Gericht Spaghetti Carbonara entstanden ist, lässt sich nicht genau sagen. Die Spur führt auf jedenfalls Fall nach Rom. Wie die Sahne in die Carbonara gekommen ist, ist noch rätselhafter. Ich vermute, dass die Angst vor rohen Eiern eine gewisse Rolle gespielt hat, denn die gehören zwingend an die Pasta. So wird die Carbonara eine echte Eiweißbombe.

Zutaten für zwei hungrige Läufer

Das braucht ihr für echte Spaghetti Carbonara

  • 200 bis 250 g Spaghetti (aus Hartweizengries)
  • 100 g Pancetta oder Bacon in Würfel bzw. Streifen geschnitten. Wer es magerer mag, schneidet das Fett großzügig ab oder nimmt gekochten Schinken oder gar Geflügel — aber dann ist es halt keine echte Carbonara mehr.
  • 2 mittelgroße bis große  Eier, dabei von einem nur das Eigelb
  • 30 g Parmiggiano Reggiano oder Grana Padano (grob gerieben)
  • 20 g Pecorino (grob gerieben, wer Pecorino nicht mag oder zu teuer findet, nimmt einfach insgesamt 50 g Parmiggiano Reggiano oder Grana Padano)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 TL Petersilie (gehackt)

So kocht ihr Spaghetti Carbonara

  • Den geriebenen Käse in eine Schüssel geben und leicht aus der Pfeffermühle pfeffern. Mit einem Schneebesen durchrühren und auflockern.
  • Ein Ei mit Eiweiß und -gelb in die Schüssel mit dem Käse geben. Ein Ei trennen und das Eigelb ebenfalls in die Schüssel geben. Alles mit dem Schneebesen zu einer glatten Masse verrühren und zur Seite stellen.
  • In einem großen Topf das Wasser für die Spaghetti aufsetzen und gut salzen.
  • Den Bacon gemeinsam mit der leicht angequetschten Knoblauchzehe in einer Pfanne mit etwas Olivenöl braten,  bis das Fett weitgehend ausgelassen und der Speck etwas knusprig, aber noch saftig ist. Anschließend den Bacon auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Knoblauchzehe entfernen.
  • Spaghetti ins kochende Wasser geben und al dente kochen (in der Regel 8 Minuten).
  • Beim Abgießen der Spaghetti unbedingt darauf achten, dass etwas heißes Nudelwasser übrig bleibt. Notfalls vorher etwas abschöpfen. Die fertigen Nudeln in eine große Schüssel geben.
  • Die Käse-Ei-Mischung und den Speck über die Nudeln geben und verrühren. Sollte das Ei gerinnen oder die Nudeln zu trocken werden, etwas Nudelwasser hinzugeben, bis die Nudeln von einer sämigen Masse umhüllt sind. Mit gemahlenem Pfeffer abschmecken.
  • Auf dem Teller die Spaghetti Carbonara mit etwas Petersilie bestreuen.

Was ist drin und wie fett sind Spaghetti Carbonara?

Spaghetti Carbonara sind eine echte Eiweißbombe. Die Eier liefern eine Menge Proteine, der Speck ebenfalls. Auch Parmesan enthält viel Eiweiß und für einen Käse relativ wenig Fett. Zum Vergleich: Während etwa Gouda mit ca. 45% zu Buche schlägt, hat Parmesan lediglich ca. 30% Fett. Wenn der Speck ordentlich ausgebraten wird, hat auch dieser kaum Fett.

Sportler mit Laktoseintoleranz müssen keine Angst haben, weil Parmesan so gut wie laktosefrei ist. Dafür enthält er jede Menge Kalzium (wichtig für Sportlerknochen) und viel Vitamin A und D. Für Pecorino, den Schafsmilch-Cousin des Parmesan) gelten in Sachen Inhaltsstoffe ungefähr die gleichen Werte.

Ich liebe Spaghetti Carbonara nach langen Trainingsläufen.

Guten Appetit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.