Westfalenparklauf 2019 setzt eine lange Tradition fort

Es war ein gutes Signal, als nach einjähriger Unterbrechung im Jahr 2018 wieder einer der traditionsreichsten Läufe Dortmunds über die Bühne gehen konnte: Der Westfalenparklauf, Anfang November. Auch 2019 soll es wieder rund um den Fernsehturm gehen. Einer der Schwerpunkte: Inklusion.

Das war schon ein bisschen ein Schock, als die Veranstalter des Laufs rund um den Fernsehturm im Dortmunder Westfalenpark plötzlich das Aus für diese Traditionsveranstaltung verkündeten. Allein die Entstehung des Laufs, der zu den ältesten Veranstaltungen in Deutschland gehört, ist es wert, verfilmt zu werden.

Denn eigentlich entstand der Lauf am Fuße des Fernsehturms aus einer Art Guerilla-Aktion heraus. Der Rest ist im wahrsten Wortsinn Geschichte.

Verein Sportkinder fördert Inklusion im Sport

Am 3. November wird der Lauf abermals starten. Der veranstaltende LT Bittermark Dortmund konnte dazu wie auch schon im Vorjahr den Verein Sportkinder als Ausrichter gewinnen. Dieser Verein hat sich die Förderung der Inklusion im Sport auf die Fahnen geschrieben.

Diesen Aspekt will Mitorganisatorin Sonja Fähndrich-Lob vom Verein Sportkinder gar nicht in den Vordergrund rücken. Es solle schlicht eine Selbstverständlichkeit sein, dass Menschen mit und ohne Handicap bei einer Laufveranstaltung teilnehmen. Wer für den Lauf eine Begleitperson benötige, solle dies lediglich bei der Anmeldung mitteilen.

Westfalenparklauf als offene Kreismeisterschaft

So soll am 3. November der sportliche Wettkampf im Vordergrund stehen. Der LT Bittermark bringt den Leistungssport-Gedanken in den Westfalenpark, indem der Westfalenparklauf als offene Kreismeisterschaft über fünf und zehn Kilometer im Straßenlauf gilt. Wer gewinnt, darf sich also mit Fug und Recht „Meister“ nennen.

Für einige ambitionierte Hobbyläufer mag das glatt ein Anreiz sein, Anfang November an den Start zu gehen. Für die beiden Meisterschaftsrennen gilt momentan noch ein Teilnehmerlimit von je 300 Läuferinnen und Läufern.

Rollstuhlrennen um den Fernsehturm

Um den Inklusions-Gedanken weiter voranzutreiben, wird es erstmals auch Wettkämpfe für Rollstuhlfahrer geben. Wer nur schnuppern möchte, kann auf eine 400 Meter lange Strecke gehen. Wer sich hingegen mit anderen messen und gegen die Uhr antreten möchte, kann das auf einer 1000 Meter langen Runde machen, die eigens so eingerichtet wurde, dass die Rollis nicht über die Schienen der Bimmelbahn fahren müssen.

Damit der Westfalenparklauf wieder zur festen Institution im Dortmunder Laufkalender wird, konnten namhafte Sponsoren gewonnen werden. Das Systemhaus Green IT übernimmt das Namens-Sponsoring. Außerdem unterstützen die Sparkasse, Materna, die Krankenkasse BIG direkt und Dextro Energy den Lauf.

Die Stiftung Kinderglück, die beispielsweise durch ihr jährliches Schulranzenprojekt auf sich aufmerksam macht, unterstützt den Lauf ebenfalls. Bernd Krispin von der Stiftung hofft auf eine starke Beteiligung von Kindern an den Bambini- und Schülerläufen.

Infos zum Westfalenparklauf 2019

  • Datum: 3. November 2019
  • Ort: Westfalenpark Dortmund
  • Strecken: 5 km und 10 km (auch als Staffel mit 4×2,5 km), 400 Meter (Bambini), 1000 Meter (Schüler), 1000 Meter (Rollstühle)
  • Startzeiten: Bambini: 11 Uhr, 400 Meter Rollstuhl: 11.10 Uhr, 1000 Meter Schüler: 11.30 Uhr, 1000 Meter Rollstuhl: 11.45 Uhr, 5 km: 12.15 Uhr, 10 km: 13.15 Uhr
  • Anmeldung: http://www.westfalenparklauf.de/
  • Gewinnspiel: Green IT verlost 20 Startplätze. Einfach eine Mail an s.vandestraat@greenit.systems schicken und zu den ersten 20 Einsendern gehören!

 

Eine Antwort auf „Westfalenparklauf 2019 setzt eine lange Tradition fort“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.